Deutsche Unternehmen bei menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht mangelhaft

 Kolibri5 auf Pixabay | Bild (Ausschnitt): © n.v. - Pixabay

2016 beendete die Bundesregierung einen Konsultationsprozess zur Umsetzung der UN Guiding Principles on Business and Human Rights (UNGPs) mit der Maßgabe, dass bis 2020 mindestens 50% der deutschen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeiter*innen freiwillig effektive Prozesse zur Achtung der Menschenrechte einführen sollen (wir berichteten). Andernfalls würden gesetzliche Vorgaben gemacht werden, so der aktuelle Koalitionsvertrag.   ... →

Cargill: Nachhaltigkeitsvorreiter oder schlimmstes Unternehmen der Welt?

 Open burning in a newly cleared rainforest in West Kalimantan, Indonesia, where Cargill is operating two undisclosed palm oil plantations. | Bild (Ausschnitt): © David Gilbert/RAN 2009 (CC BY-NC 2.0)

Cargill ist einer der weltweit größten Händler und Verarbeiter von Agrarrohstoffen und das größte private Unternehmen der USA mit einem Umsatz von über $ 114 Milliarden im Jahr 2018. Der riesige Konzern dominiert das globale industrielle Agrarsystem, ein System, das darauf abzielt, große Landflächen unter Einsatz von Pestiziden in industrialisierte Monokulturen zu verwandeln, um günstiges Fleisch, Palmöl und Schokolade herzustellen.   ... →

Amazon’s Kindle und Echo Dot: schwere Arbeitsrechtsverletzungen in Foxconn Fabrik in China

2017 hat Amazon über 3 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht, ein Rekord, der selbst die Erwartungen der Wall Street übertroffen hat.  Doch diese Zahlen passen schlecht zu einem Bericht, den die NRO China Labor Watch kürzlich veröffentlicht hat.

Die Studie beschreibt die bedrückenden Arbeitsbedingungen, denen LeiharbeiterInnen in Fabriken bei Amazons Zuliefererfirmen in China ausgesetzt sind, und nach wie vor ist Foxconn einer der Zulieferer von Apple- ein IT-Unternehmen, über dessen Arbeitsrechtsverletzungen schon wiederholt berichtet wurde.   ... →

Deutsche Versicherer und ihr Geschäft mit der Kohle

 Polnisches Kohlekraftwerk Opole, das nur 100 km von Kattowitz, wo die 24. Klimakonferenz stattfinden wird, entfernt ist | Bild (Ausschnitt): © Catz [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia

Laut einem im Februar erschienenem Bericht der Initiative Unfriend Coal finanzieren und ermöglichen europäische Versicherer, insbesondere auch die deutsche Allianz Gruppe, massiv polnische Kohlekraftwerke sowie deren Expansion. Tatsächlich hatte die Allianz bereits Ende 2015 bekannt gegeben, Investitionen in Kohleunternehmen teilweise zu stoppen. Dabei war von Unternehmen die Rede, die mehr als 30 Prozent ihrer Energie aus Kohle erzeugen oder 30 Prozent ihrer Gewinne durch den Kohleabbau generieren.   ... →

Rio Tinto: Revolution der Aktionäre?

 Eine von Rio Tinto betriebene Mine in Andalusien | Bild (Ausschnitt): © Junta de Andalucia [CC BY-SA 2.0] - flickr

Rio Tinto, eine der weltweit größten Bergbau-gesellschaften, sieht sich mit einem Antrag auf den Ausstieg aus klimafeindlichen Lobbygruppen konfrontiert. Dieser wurde am vergangenen Freitag von drei institutionellen Investoren eingereicht, die insgesamt ein Vermögen in Höhe von 53 Milliarden Euro verwalten und davon 63 Millionen Euro in Aktien des Minenunternehmens investiert haben.

Das Unternehmen mit Sitz in Melbourne und London ist unter anderem Mitglied in den Vereinigungen Minerals Council of Australia (MCA), NSW Minerals Council (NSWMC) und Queensland Resources Council (QRC).   ... →

Zulieferer von H&M, Zara, Levis wegen starker Umweltverschmutzung in der Kritik

 Mit Öl verschmutztes Wasser. | Bild (Ausschnitt): © n.v.

Die jüngste Veröffentlichung der niederländischen Stiftung Changing Markets zeigt die immensen Auswirkungen der Umweltverschmutzung durch den weltweit größten Viskose-Produzenten Aditya Birla aus Indien auf, der Zulieferer für Modeunternehmen wie H&M, Zara und Levis ist. Durch verschmutzte Abwässer und Unfälle soll es laut der Stiftung zu mehreren Fällen von Krebs, Tuberkulose sowie Fehlgeburten und sogar zum Tod gekommen sein.   ... →