Neue Studie: Rauchfrei investieren – Warum Banken das tödliche Geschäft mit Tabak beenden sollten

Laut WHO sterben weltweit mehr als 7 Millionen Menschen an den Folgen des Tabakkonsums – Jahr für Jahr. Doch nicht nur die enorme Gesundheitsgefährdung zählt zu diesen Folgen, sondern es sind auch negative Auswirkungen auf Umwelt- und Menschenrechte zu beklagen. Während die Kosten der negativen Folgen des Konsums und des Anbaus von den Gesellschaften getragen werden müssen, erzielen die int.   ... →

Friedensnobelpreis-Stiftung investiert in Atomwaffenhersteller

 Nobel Prize medal inscribed to F. G. Banting
© Flickr, Thomas Fisher Rare Book Library, UofT
CC BY 2.0 | Bild (Ausschnitt): © Thomas Fisher Rare Book Library, UofT  [CC BY 2.0] - Flickr

Das Preisgeld für die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen stammt ausgerechnet auch aus Investments in deren Hersteller

Berlin – 19.10.2017 Zwei Wochen nach Verleihung des mit 940.000 Euro dotierten Friedensnobelpreises an die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (ICAN) wird Kritik an der norwegischen Nobelpreisstiftung laut.

Laut Recherchen der Berliner NGO Facing Finance, seiner norwegischen Partnerorganisation Framtiden und des ZDF-Heute Journals speist sich das Preisgeld für den Friedensnobelpreis u.a.   ... →

Bundesregierung verabschiedet Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte

Keine verbindliche menschenrechtliche Verantwortung für Unternehmen!

21.12.2016 Die Vereinten Nationen haben 2011 die Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet, die von den einzelnen Staaten in nationalen Aktionsplänen umgesetzt werden sollen. Heute hat die Bundesregierung schließlich ihren „Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte“ (NAP) verabschiedet. Allerdings bleibt der NAP hinter seinen anfänglichen ambitionierten Zielen zurück, auch wenn er manche einige positive Ansätze aufweist.   ... →

Aufnahme formaler Gespräche über ein Verbot von Killer Robotern beschlossen

ccw_dec_1689 Staaten haben die Forderung der Zivilgesellschaft aufgegriffen, ihre Beratungen über tödliche autonome Waffensysteme im kommenden Jahr zu formalisieren und auszuweiten. Die im Rahmen der CCW-Verhandlungen der Vereinten Nationen getroffene Entscheidung, eine Gruppe von Regierungssachverständigen einzurichten, bringt die Welt einen weiteren Schritt zu einem Verbot autonomer Waffensysteme näher. Die Gruppe der Regierungssachverständigen wird 2017 für eine Woche im April oder August und für eine weitere Woche vom 13.   ... →

TV-Hinweis: ARD Kontraste über zweifelhafte Investments von Renten- und Pensionsfonds

Altersvorsorge ohne Skrupel – Wie manche Renten- und Pensionsfonds mit Kinderarbeit und Kriegsverbrechen Kasse machen

Ob staatlich geförderte Riester- und Rürup-Rente oder Pensionsfonds – für alle gilt, Versicherungen und Banken legen dort an, wo sichere und hohe Renditen zu erwarten sind. Anders als in Norwegen gibt es in Deutschland keine Verpflichtung, nur in sozial, ökologisch und ethisch handelnde Unternehmen zu investieren.   ... →

Militärs gegen Killerroboter – Jetzt muss sich auch Deutschland für ein Verbot von autonomen Waffen aussprechen

Multifunktionsroboter Tyroc von Tecdron mit Waffen-Aufsatz von FN Herstal

(Berlin/Genf) 12.12.2016 – Noch hat der Mensch die Kontrolle über unbemannte Waffensysteme. Doch der Trend geht hin zu immer größerer Autonomie. Unbemannte Kampfroboter zu Lande, im Wasser und in der Luft – kennen weder Angst noch Hunger und gehorchen bedingungslos, glauben die Hersteller solcher Waffen und argumentieren: Wir wollen Gefahren eliminieren und das Leben der Soldaten und Soldatinnen schützen.   ... →