Neue Gerichtsverfahren und Vorwürfe gegen Eni

Eni sieht sich 2018 einer Reihe von Anklagen ausgesetzt. Der größte und bekannteste Fall sind die Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Kauf des Offshore-Ölblocks OPL 245 in Nigeria. Es wird behauptet, dass Eni und Shell sich mit der Regierung von Nigeria verbündet haben und illegale Zahlungen zur Sicherung des Ölblocks geleistet haben1.  Dazu Simon Taylor, Mitbegründer von Global Witness, in einem Interview mit der Financial Times: „Das nigerianische Volk verlor mehr als eine Milliarde Dollar, was dem gesamten Gesundheitsbudget des Landes entspricht. . . Sie verdienen es, die Wahrheit darüber zu wissen, was passiert ist. “

Darüber hinaus wird Eni in einem weiteren Gerichtsverfahren angeklagt, das im Januar 2018 begann. Eni wird schwere Ölverschmutzung in Nigeria vorgeworfen. Der Kläger ist die Ikebiri-Gemeinde im Bundesstaat Bayelsa im Nigerdelta, welche durch den Anführer Chief Francis Ododo vertreten wird. Dessen Land wurde 2010 durch eine Ölpest verschmutzt 2. Bis heute wurde die Ölpest nicht vollständig beseitigt und die Gemeinschaft fordert eine angemessene Säuberung und Entschädigung für den angerichteten Schaden. Der König der Ikebiri-Gemeinschaft, Chief Francis Ododo, sagte: „Nach über sieben Jahren des Kampfes gegen Eni, um die Folgen der Ölverschmutzung zu beseitigen, begrüße ich den Beginn der Verhandlungen und hoffe endlich Gerechtigkeit für meine Gemeinschaft zu sehen.“

Darüber hinaus wurde im Dezember 2017 bei der Nationalen OECD-Kontaktstelle in Italien ein Fall gegen Eni eingereicht. Der Fall wurde von der Egbema Voice of Freedom (EVF), einer Vereinigung von Bewohnern der Aggah Community im Bundesstaat Rivers, Nigeria, vorgebracht: „Seit über vier Jahrzehnten verursacht Eni im Aggah-Dorf jährliche Überschwemmungen, verletzt die UN Richtlinien und zerstört die Gesundheit, das Eigentum und die Lebensgrundlagen der Menschen aufgrund der erhöhten Straßen und Böschungen, die das Unternehmen gebaut hat um Öl zu bohren.  Sie blockieren die natürlichen Ströme, die früher durch das Dorf geflossen sind und führen zu Überschwemmungen der Wohngebiete und des Ackerlands.“3 Die Dorfbewohner bitten Eni schon seit Jahren um Hilfe, die Firma stellt sich jedoch ihren Anliegen gegenüber taub. Eni ignoriert sogar die Regierung des Bundesstaates Rivers, die versucht hat, ihre Gesetze zur sanitären und öffentlichen Sicherheit durchzusetzen um die Überschwemmungen zu beenden. Die Forderungen der Bewohner von Aggah sind einfach: der Bau eines Entwässerungssystems, welches das Hochwasser durchlässt, und Hilfe für die Menschen, die unter den Folgen der Überschwemmungen zu leiden haben4.

Die 2017 und 2018 vorgebrachten Fälle gegen Eni sind beispielhaft für die ernsthaften Bedenken im Zusammenhang mit den Operationen des Unternehmens in Nigeria. Ist 2018 das Jahr, in dem Eni für die Misstände der letzten Jahre in Nigeria verantwortlich gemacht wird? Die Gemeinschaften in Nigeria werden hoffentlich jetzt die Entschädigung und Unterstützung erhalten, die sie zu Recht verdienen.


  1.   https://www.ft.com/content/20cba7e2-e574-11e7-97e2-916d4fbac0da  []
  2. http://bhrinlaw.org/news/83-nigerian-community-s-oil-pollution-lawsuit-begins-italian-oil-giant-eni-appears-in-court  []
  3.   https://www.oecdwatch.org/cases-es/Case_489  []
  4.   https://www.advocatesforalternatives.org/home/public-interest-lawyers-network/flooding-in-aggah-nigeria/ []
Recent Related Posts

Kommentare sind geschlossen.