Rosia Montana: Goldmine ad acta?!

In Rumänien ist der Ausbau der Goldmine Rosia Montana anscheinend vom Tisch. Wie die „Deutsche Welle“ berichtete, will die rumänische Regierung das Gebiet auf die Warteliste des UNESCO Weltkulturerbes setzen lassen.1 Dies wurde seit langem von Aktivisten gefordert und geht mit einem umfassenden Schutzstatus der gesamten Region einher. Trotz der noch ausstehenden Bestätigung werten die Gegner des Projekts dies als endgültigen Sieg.

Seit dem Jahr 2000 versucht das kanadische Unternehmen Gabriel Resources die Schürfarbeiten in Europas größter Goldmine zu beginnen (siehe Facing Finance vom 10.06.2014). Die Zivilbevölkerung stellte sich dem jedoch mit massiven Protesten entgegen. Die Anwohner sind stolz darauf, dass seit der Revolution 1989 nie wieder so viele Menschen für bzw. in diesem Falle gegen ein Anliegen mobilisiert werden konnten.

Ein breites Bündnis, von anwohnenden Familien über Studenten und Rentner bis hin zu weitgereisten Umweltaktivisten, stellte sich dem Großunternehmen entgegen. Auch über soziale Medien war im Land auf die Konsequenzen des Goldabbaus aufmerksam gemacht worden. Dazu gehören massive Umweltverschmutzungen, vor allem durch die Nutzung von Zyanid und „Mountaintop Removal“, also die Absprengung vierer umliegender Berggipfel. Außerdem gilt die Mine als historische Stätte, die den neuen Investitionen weichen müsste, ebenso wie 2000 Dorfbewohner, die von Gabriel Resources umgesiedelt werden sollten.

Die Förderung von Gold geht weltweit oft mit massiven Umweltverschmutzungen einher, so auch in Rumänien. Im Jahr 2000 traten in Baia Mare Unmengen an Zyanid in zwei nahegelegene Flüsse aus und verursachten irreparable Umweltschäden. Auch deshalb hielten sich die Proteste der Rumänen über die Jahre so hartnäckig.

Die endgültige Entscheidung über den Status der Mine wird 2018 gefällt. Gabriel Resources hat das Projekt jedenfalls noch nicht aufgegeben – auf der Website des Unternehmens wird es immer noch als „in der Zustimmungsphase“ gelistet.2

 

Gabriel Resources hält 80,69% der Rosia Montana Gold Corporation SA

Anteilseigner von Gabriel Resources laut Morningstar


  1. http://www.dw.com/en/romanian-civil-society-wins-key-victory-against-proposed-gold-mine/a-19053298, Deutsche Welle 17.02.2016, aufgerufen am 25.02.2016 []
  2. Gabriel Resources http://www.gabrielresources.com/site/rosiamontana.aspx, aufgerufen am 25.02.2016 []
Recent Related Posts

Kommentare sind geschlossen.