Pressemitteilung: Wer Killerroboter nicht verbieten will, wird scheitern

 UN Konferenzraum in Genf | Bild (Ausschnitt): © Facing Finance
  • Russland und die Vereinigten Staaten setzen ihren verlorenen Kampf gegen einen unvermeidlichen Verbotsvertrag für autonome Waffen fort
  • Beide Staaten sorgen für ein erbärmliches Finale der heute früh beendeten UNO-Gesprächsrunde über tödliche autonome Waffensysteme (Killerroboter)
  • Auch Deutschland verweigert nach wie vor Verbotsverhandlungen

(Berlin/Genf) – 22. August 2019 – Bei der Sitzung der Regierungsexperten der VN Waffenkonvention (CCW) zum Thema tödliche autonome Waffensysteme in dieser Woche diskutierten die CCW-Vertragsstaaten bis in die frühen Morgenstunden, konnten sich aber nicht auf ein aussagekräftiges Ergebnisdokument einigen.   ... →

Cargill: Nachhaltigkeitsvorreiter oder schlimmstes Unternehmen der Welt?

 Open burning in a newly cleared rainforest in West Kalimantan, Indonesia, where Cargill is operating two undisclosed palm oil plantations. | Bild (Ausschnitt): © David Gilbert/RAN 2009 (CC BY-NC 2.0)

Cargill ist einer der weltweit größten Händler und Verarbeiter von Agrarrohstoffen und das größte private Unternehmen der USA mit einem Umsatz von über $ 114 Milliarden im Jahr 2018. Der riesige Konzern dominiert das globale industrielle Agrarsystem, ein System, das darauf abzielt, große Landflächen unter Einsatz von Pestiziden in industrialisierte Monokulturen zu verwandeln, um günstiges Fleisch, Palmöl und Schokolade herzustellen.   ... →

Rechtliche Auseinandersetzungen mit Energieversorger & Mineralölkonzern

 Polnisches Kohlekraftwerks „Ostrołęka C“ | Bild (Ausschnitt): © Sylwester Górski [CC BY-SA 4.0] - Wikimedia Commons

Die Zahl der klimabedingten Klagen gegen Konzerne steigt weltweit an. Unlängst gab es zwei Rechtsstreitigkeiten gegen den polnischen Energieversorger Enea S.A. und den US-amerikanischen Mineralölkonzern ExxonMobil.

Gerichtsurteil zum letzten polnischen Kohlekraftwerk „Ostrołęka C“

Die gemeinnützige Rechtsorganisation ClientEarth hat im Oktober 2018 Klage gegen den polnischen Energieversorgungskonzern Enea S.A. eingereicht. Speziell ging es um das Kohlekraftwerk „Ostrołęka C“, welches aus einem Joint-Venture der Unternehmen Enea und Energa hervorgehen soll.   ... →

Die neue Digitalwährung Libra

 Libra Coin | Bild (Ausschnitt): © Alpari Org  [CC BY 2.0] - Flickr

Das Unternehmen Facebook hat am 18. Juni 2019 sein neustes Projekt Libra angekündigt. Bei Libra handelt es sich um eine sogenannte Digitalwährung[i], die im ersten Halbjahr 2020 starten soll. Sie soll eine simple, globale Währung sein und eine finanzielle Infrastruktur für Milliarden von Menschen zur Verfügung stellen. Zudem will sie Menschen, die keinen Zugang zu einer herkömmlichen Bank haben, ermöglichen am Finanzsystem teilzuhaben und dies zu geringeren Gebühren als derzeit marktüblich sind.   ... →

Okkupiert, annektiert und profitiert

  Bild (Ausschnitt): © REUTERS / Ammar Awad.

Wie internationale Unternehmen und deutsche Finanzinstitute von völkerrechtswidrigen Handlungen in besetzten und annektierten Gebieten profitieren und diese fördern

  • Deutsche Banken unterhalten Finanzbeziehungen zu Unternehmen, die in besetzten und annektierten Gebieten tätig sind, in einer Größenordnung von 44 Mrd. €
  • Unternehmen und Banken vernachlässigen ihre menschenrechtliche Aufsichtspflicht und laufen Gefahr sich an völkerrechtswidrigen Siedlungsaktivitäten, Zerstörung von Infrastruktur oder der Ausbeutung von Ressourcen in besetzten und annektierten Gebieten zu beteiligen und davon zu profitieren
  • Allein auf die Deutsche Bank entfallen 45% dieser Finanzbeziehungen, auch die KfW ist betroffen
  • Nur wenige Banken schließen Finanzbeziehungen zu Unternehmen strikt aus, die in besetzten und annektierten Gebieten tätig sind
  • Auch deutsche Konzerne wie Siemens, HeidelbergCement und DHL fallen in der Studie negativ auf

Berlin (13.8.2019): Eine heute in Berlin veröffentlichte Studie der NGO Facing Finance dokumentiert 27 Unternehmen, die in besetzten und annektierten Gebieten (Westsahara, Krim und den palästinensischen Gebieten) tätig sind und dort riskieren, völkerrechtswidrige Handlungen zu unterstützen.   ... →

Schlechte Noten für deutsche Discounter beim Oxfam-Supermarkt-Check

 Bananen mit Fairtrade Zertifizierung. | Bild (Ausschnitt): © Dave Crosby [CC BY 2.0] - Flickr

Bereits zum zweiten Mal hat die Hilfsorganisation Oxfam 16 deutsche, britische, niederländische und amerikanische Lebensmittel-Discounter im Hinblick auf die Nachhaltigkeit ihrer angebotenen Lebensmittel untersucht. Trotz Verbesserungen gegenüber dem Vorjahr zeigt sich in den Lieferketten deutscher Supermärkte weiterhin ein verheerendes Bild.

Supermärkte sind das letzte Glied in der Versorgungskette mit Lebensmitteln. Sie entscheiden, welche Produkte und Waren zu welchen Konditionen ihre Regale füllen.   ... →